Dichtungen für Türen

Türen erfüllen stets eine oder gleich mehrere Funktionen. In erster Linie ist sie dafür da, im Wohnbereich die Privatsphäre zu bewahren. Auch im Büro und anderen öffentlichen Einrichtungen kann diese Funktion von großem Vorteil sein und wird daher in jedem Gebäude eingesetzt und in Stand gehalten.

Die Türe ist ein Element, auf das der Mensch nicht verzichten kann. Sie schützt so vieles gleichzeitig. Sie schützt vor ungewünschten Blicken, sie hält Geräusche innerhalb eines Raumes, oder sorgt dafür, dass störender Lärm nicht hinein gelangt. Sie verhindert gleichfalls, dass im Winter warme Luft nach außen entweichen kann. Die Türe trennt Lebensräume, fügt sie aber auch gleichzeitig wieder zusammen, in dem sie offen stehend stets einladend ist.

Diese ganzen wertvollen Funktionen könnte die Türe jedoch nicht ausführen, wenn sie nicht mit einer Dichtung ausgestatte wäre. Letztendlich schließt dieses unscheinbare Element die Lücke zwischen Türblatt und Türrahmen. Zugluft und Lärm haben gegen eine funktionstüchtige Dichtung keine Chance.

Nun mag man denken, dass eine Türdichtung nichts Besonderes ist. Sie ist nun mal da und muss alle Jahrzehnte ausgetauscht werden, weil sie porös und schlecht gepflegt wurde. Finanziell sind Dichtungen für Türen bereits für wenig Geld zu erwerben. Doch das Problem wird sich erst herauskristallisieren, wenn man sich im Fachhandel umschaut und feststellt, dass es mehr als nur eine Dichtungsart gibt. Doch welche ist für mich die richtige Dichtung?

Der Weg zur richtigen Türendichtung

Wichtig sind zunächst zwei Dinge. Beim Dichtungskauf sollte man ein Gespür für gute Qualität haben. Die günstigste Dichtung auf dem Markt wird aller Wahrscheinlichkeit nach, nicht der besten Qualität entsprechen. Folge sind kalte Wohnräume, weil die Heizungsluft entweichen kann und Türen die nicht richtig ins Schloss einrasten wollen.

Eine schlechte Dichtung zeichnet sich aus, indem sie an manchen Stellen nicht perfekt montiert werden kann und mit der Zeit porös wird. Die Belastung einer Türdichtung sollte nicht unterschätzt werden. Nicht immer wird eine Türe sanft geschlossen und geöffnet. Die Dichtung ist der Puffer, wenn die Türe mal zu stark ins Schloss fällt. Es muss nur Durchzug in Wohnung in Haus entstehen, schon hört man die Türen knallen.

Eine hochwertige Dichtung dagegen kann diesen alltäglichen Belastungen ohne weiteres Stand halten und erreicht eine lange Lebensdauer. Natürlich ist eine gewisse Pflege von Vorteil. Hin und wieder sollte man die Dichtung entstauben und säubern, damit sich keine Staubpartikel festsetzen können. Die Dichtung sollte stets trocken gehalten werden, damit sich keine Risse im Material bilden können. Damit sie ihre volle Wirkung entfalten kann, ist bereits bei der Montage darauf zu achten, dass die Dichtung richtig eingesetzt wird.

Eine korrekte Montage kann nur gelingen wenn auch das richtige Dichtungsmodell ausgesucht wird. Es gibt spezielle Dichtungen für die unterschiedlichsten Einsatzorte. Beim passenden Fachhändler erhält man Zimmertürendichtungen, Einfräsdichtungen, Duschkabinendichtungen, Profildichtungen, selbstklebende Dichtungen, Fensterdichtungen, Stahlzargendichtungen und verschiedene Zubehöre.

Unterschiedliche Dichtungstypen bringen automatisch unterschiedliche Dichtungsformen mit sich. Wenn man sich auf diesem Gebiet also gar nicht auskennt, kann man sich die bereits vorhandene Dichtung, die beim Türenkauf mitgeliefert wurde, genau anschauen und mit den Modellen des Fachhändlers vergleichen.

Wenn man sich beim bloßen Vergleich nicht sicher ist, dann kommt der Fachhändler wieder ins Spiel. Ein guter Fachhändler zeichnet sich durch einen kundenorientierten Service aus, der unter anderem eine umfangreiche und persönliche Beratung umfasst.

Preislich sollte man für eine neue Dichtung ein paar Euro investieren. Sogenannten Pfennigprodukten - neumodisch auch Centprodukte genannt - sollte man nicht vertrauen. Der finanzielle Verlust ist dabei zwar nicht besonders groß, aber eine zu schnell Abnutzung der Dichtungen führt nur dazu, dass man sich recht zeitnah wieder um neue Dichtungen kümmern muss. Sinnvoll ist also eine lohnende Investition. Wenn man die passende Dichtung gefunden hat, dann kann es nur von Vorteil sein, wenn man sich zusätzliche Dichtungen für die Reserve gleich mitbestellt.

Die Montage einer Dichtung für Türen erfolgt über das Hineindrücken in eine gefräste Nut. Klebedichtungen sind noch leichter anzubringen, da sie mit einer Klebeseite einfach an gewünschter Stelle angebracht werden können.

Zubehör für Türendichtungen

Um eine kaputte, alte und unansehnliche Dichtung einer Türe im und rund ums Haus auszutauschen benötigt man keine Fachkenntnisse. Ein Fachmann muss für solch einen Austausch auf jeden Fall nicht angeschafft werden. Je nach Produkt liegt eine Gebrauchsanleitung bei.

Wenn es sich nicht bereits um eine passend zugeschnittene und selbstklebende Dichtung handelt, dann benötigt man für den Einbau Spezialkleber und eine Gehrungsschere. Der Spezialkleber sollte sich für eine schnelle Verbindung zwischen festen Materialien eignen. Die Gehrungsschere zeichnet sich durch eine besondere Schneidefläche aus und erzielt bei den Dichtungen gerade Enden, die man für eine ordentlich abgedichtete Türe benötigt.